Rathaussturm läutet Fasching ein

Mit dem Mainzer Narrhalla-Marsch läutete die Fischertrachtenkapelle am 11.11.2019 um 11:11 Uhr den Rathaussturm und den Fasching in Gemünden ein. Die Gemünden Narrenschar zog unter der Führung von Ögger I. von der Scherenburg (Jörg Fella) und Rainer „Gonzo“ Pröschl durch die Obertorstraße zum Rathaus. Mit tatkräftiger Unterstützung der Gemündener Kindergartenkinder entführten sie Bürgermeister Jürgen Lippert und Stadtkämmerer Michael Pfeuffer aus dem Rathaus.

Die beiden sollten dann Eduard Zimmermann (Rainer Pröschl) in der Sendung „Aktenzeichen XY ungelöst“ als Peter Nidetzky und Konrad Toenz unterstützen. Jedoch verhinderten telefonische Probleme dies.

Die Zuhörer kamen trotzdem auf ihre Kosten. Rainer Pröschl analysierte humorvoll die Gemündener „Kriminalfälle“ des letzten Jahres. Der vor Polizei und Gerichtsvollzieher flüchtende Stadtrat Thomas Schmitt bekam sein Fett ab. Ebenso der wegen Betruges verurteilte MdL Günter Felbinger, der seine „Sachkompetenz“ in den Rechnungsprüfungsausschuss einbringen wollte. Auch die „Umweltsünden“ des Peter Reichel prangerte er an, da er seine monumentalen Stühle und Bänke in der Altstadt entsorge. Nicht einmal der Bauhof könne die zentnerschweren Objekte beseitigen.

Über das Geländer der Saalebrücke konnte Pröschl nur den Kopf schütteln. Seit 700 Jahren wäre da keiner mehr runtergefallen. Jetzt belegt das Geländer aber die Sitzgelegenheiten der Gemündener Brückenhocker.

Fuxx und Hase waren natürlich wieder live dabei und Walter Volpert hat auch wieder ein paar schöne Fotos von der Fischertrachtenkapelle geschossen:

Fuxx und Hase – Dein Heimatpodcast

Mit dem Veitshöchheimer Faschingsmarsch beendete die Fischertrachtenkapelle den Rathaussturm, der Fasching in Gemünden beginnt aber erst.

Main-Post und Main-Echo berichteten wieder über den Rathaussturm. Die Artikel könnt Ihr hier lesen:

Und falls Ihr noch einmal unseren Bericht vom Vorjahr lesen wollt, findet Ihr ihn hier:

Be the first to leave a reply

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.